NDJ 1 – play it

Osterferien 2014, 14.04. – 22.04.2014

Der erste Neuro-DJ Workshop fand in den Osterferien 2014 im Weinmeisterhaus Berlin statt. Eine Auswahl der Ergebnisse finden Sie auf dieser Seite: Dieser kurze filmische Zusammenschnitt wurde vornehmlich als Einführung in die Experimente während der Workshop-Woche erstellt.

In einem separaten Einstiegsangebot, das in beiden Partnerschulen stattfand, wurde die SchülerInnen für experimentelle Vorgehensweisen den Alltag zu erforschen, angeregt.

Am ersten Tag der Kompakt-Woche setzten sich einige Übungen ähnlicher Art fort, die die Wahrnehmung der TeilnehmerInnen etwas verschieben sollte. Dazu zählen Zeichenübungen und Partner-Übungen, Hör-Experimente und das Nutzen technischer Messverfahren zur Lautstärke-Visualisierung. Im Anschluss gingen die Schülerinnen und Schüler mit Aufnahmegeräten durch das Haus und hatten die Aufgabe verschiedene Klänge und Geräusche aufzunehmen. Die Sounds wurde mit professioneller Begleitung und Anleitung zu kleineren und komplexeren Tracks zusammen geschnitten.

Die entstandenen Tracks können Sie hier anhören:

Schluck-auf Beat

Elefant im Horror-Haus

Schrottauto

Tanzendes Besteck

Elefant in der Küche

Welt der Rückkehr

The crazy Grandpa make…

Beatbox in slow motion

 

 

 

 

 

Während eines der vielen Experimente des ersten Tages wurden die Aktivitäten seines Gehirns mit einem EEG gemessen und in ein Audio-Format umgewandelt. Ausschnitte dieser BRAIN-SOUNDS hören Sie an dieser Stelle.

Disco DJ ghost … 

Autoalarm

Tob43

Geisterbahn

Die rollende Kugel

Kegelbahn 2

 

.

Die TeilnehmerInnen sollten während der Woche einen Einblick in das wissenschaftliche Dokumentieren gewinnen. Das Experimentieren mit verschiedenen Flüssigkeiten verbindet nicht nur naturwissenschaftliches, sondern auch künstlerisches Interesse. Das Notieren von einzelnen Schritten trat schnell in den Hintergrund, dafür gewann die Neugier am Experimentieren und am selbstbestimmten Dokumentieren mittels Foto und Video die Oberhand. Die Experimente wurden durch die Workshop-Leiter jeden Tag ein bisschen erweitert, sodass alle Teilnehmer mindestens dreimal vertieft „forschten“.

Am dritten Tag wurde neben dem Weiterarbeiten an den Audio-Schnitt-Projekten eine thematische Einführung in die Zusammenhänge von Wahrnehmung und Wirkung auf das Gehirn durchgeführt. Die neuro-chemische Veränderung im Gehirn durch die Pubertät wurde darin vorgestellt und beispielsweise die eigenen Vorstellungen über das Gehirn, sowie bekanntes Wissen zu den Hemisphären gesammelt. In einer kleinen Experimental-Reihe mit 3 Probanden wurde zum Beispiel die Wirkung von Musik (Lieblings-Musik), aber auch das aktive Musizieren (hier Trommeln) mit dem Brain-Avatar durchgeführt. Der Brain-Avatar ist ein Visualisierungsmethode zur Darstellung von Gehirnaktivität auf Wasser, in Echtzeit. Dies bedeutet, die TeilnehmerInnen konnten ihre eigenen Aktivitäten im Gehirn als Wassermuster beobachten und z.B. erkennen, dass sie ihr Lieblingssong beruhigt, oder auch nicht, wenn andere sie dabei beobachten…

Auch Experimente mit Lasern und Licht wurden an diesem Tag durchgeführt. Die SchülerInnen hatten in diesem Zuge die Idee eine „Tanzbattle“ als Abschlussvideo zu drehen. Dieses wollten sie jedoch nur für sich, und nicht der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Somit standen die letzten beiden Tagen unter den Vorbereitungen dieser Tanz-Battle und dem Abschließen der Audio-Tracks.

 

Kommentare sind geschlossen